Freitag, 31. März 2017

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands - Salvatore Basile

Rezension zu "Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands" von Salvatore Basile 

Hallo! Hier die Rezi zu dem schönen Buch hier:




Verlag: blanvalet

Preis: 19,99 €  

Seitenanzahl: 353 Seiten

Roman
  

Inhaltsangabe: 

Nur wer sich verliert, kann sich auch finden ...


Seit seine Mutter ihn als Kind verlassen hat, lebt der dreißigjährige Michele von der Außenwelt abgeschottet im Bahnhofshäuschen eines verschlafenen, idyllischen Dorfs in Italien. Seine einzige Gesellschaft sind die liegengebliebenen Gegenstände, die er im täglich ein- und ausfahrenden Zug einsammelt und in seinem Zuhause um sich schart. Doch dann begegnet ihm Elena, die sein Leben wie ein Wirbelwind auf den Kopf stellt und ihn aus seiner Einsamkeit reißt. Als er kurz darauf sein altes Tagebuch wiederfindet, das seine Mutter damals mitnahm, als sie aus seinem Leben verschwand, gibt dies den Anstoß für eine wundersame Reise quer durch Italien, die Micheles ganzes Leben verändern wird …



 Meinung: 

Bevor ich meine Meinung dazu äußern werde: Das Buch ist soo schön 😍



 
So ... 




Ein Mann, der in seiner eigenen Welt zu leben scheint. Ein Zimmer voller Fundstücke aus einem Zug. Ein Bahnhof an dem er lebt und seiner Arbeit nachgeht. Ein Leben, das mir wie ein wenig aus der Zeit gefallen vorkam. Doch dann bricht eine Art Wirbelsturm in Form einer jungen Frau über ihn hinein und alles wird anders.

Anfangs konnte mich das Buch wirklich fesseln. Es hat für mich diesen Flair einer etwas märchenhaften Geschichte.

Ein etwas anderer Protagonist, der mir ein wenig wie aus der Zeit gefallen schien. Er begibt sich auf eine Suche, angestoßen wird er dazu von einer weiblichen Figur, die das genaue Gegenteil von ihm zu sein scheint. 


Die Figuren fand ich sehr gut dargestellt. Sie haben beide etwas an sich, das sie Besonders macht. 

Er begibt sich auf die Suche nach seiner Mutter, als er sein Tagebuch eines Tages im Zug findet. Das Tagebuch, das sie damals mit sich nahm, als sie ihn verließ.
Im Laufe der Geschichte tauchen immer wieder neue Figuren auf. Begegnungen, die auch sehr detailreich beschrieben werden. Mir waren jedoch diese Szenen manchmal etwas zu lang.  

Für mich gab es ein paar Längen im Buch, aber ich hatte auch einige unterhaltsame Lesestunden.


Fazit: 
 
Es war ein starker Beginn, aber es ließ für mich im Laufe der Geschichte leider etwas nach und konnte mich nicht mehr so fesseln wie zu Beginn.
Wer gern Bücher liest, mit etwas anderen Figuren, die ein wenig Geheimnis umwittert sind, die fast ein wenig wie aus einer Art Märchen herausspaziert wirken, der sollte hier zu greifen.

                                      

              3/5 🌟
                                      

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen